Sonntag, 7. März 2021

Kulinarische Weltreise: Russland – Mimosa Salat!

Mimosa-0001
Mimosenblüten

Schichtsalat war ein Geheimtipp, den sich die Kolleginnen der Stasiunterlagenbehörde in den frühen 2000ern weiterreichten. Schinkenwürfel, Dosenmais und weitere Zutaten wurden abwechselnd mit Mayonnaise in eine Tupperbox geschichtet und verwandelten sich dann über Nacht im Kühlschrank in einen Salat, der im Garten zu Gegrilltem gereicht wurde. Mir war der Schichtsalat suspekt, denn ich mochte Mayonnaise nicht wirklich gern, das Mundgefühl zu schmierig, der Geschmack ging oft leicht ins Bittere und danach lag es mir schwer im Magen. Ich nahm das Rezept deshalb freundlich entgegen, probierte es aber nie aus und inzwischen finde ich es auch gar nicht mehr.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Russland - die besten Rezepte und Gerichte

Einer der Gründe, weshalb ich Spargel als Kind nicht mochte, war der Geschmack der Mayonnaise, die es regelmäßig dazu gab. Positive Mayonnaise-Erinnerungen verbinde ich dagegen mit einem Gericht namens "Russische Eier", das aus verschiedenen Salaten bestand, die mit halben gekochten Eiern dekoriert und mit einer sanften und süßlichen Mayo überzogen waren. Sonst ging ich Mayonnaise lieber weiter aus dem Weg. Das war auch problemlos möglich, denn ich hatte sonst wenig Kontakt zu russischer Küche, die, wie ich mir sagen ließ, ohne Mayo nicht denkbar ist, sogar Hefeteig wird dort mit Mayo zubereitet. Mayonnaise ist das russische Olivenöl oder so.

Der Mimosa Salat ist ein russischer Schichtsalat
 
Im mayonnaiseunverdächtigen Italien ist es dagegen Brauch, den Frauen am 8. März, zur festa della donna, ein Sträußchen Mimosen zu überreichen. Mimosenbäume (ursprünglich australische Silber-Akazien) blühen in mildem Klima im Februar und verkünden mit leuchtend gelben Blütendolden das Ende des Winters. Das lässt sich um diese Jahreszeit im südlichen England beobachten, an der russischen Schwarzmeerküste oder auch beispielsweise in Cannes an der Cote d'azur. In Jahren mit spätem Fastnachtstermin kollidiert die italienische Mimosenmanie leider mit der Basler Fasnacht, bei der traditionell Mimosensträuße von den Wagen in die Menge geworfen werden. 
 
Waggis 2013 2
Waggis bei der Basler Fastnacht mit Mimösli
 
Sollte es deshalb in Italien zu einem Engpass echter Mimosen kommen, steht die "Torta Mimosa" bereit: fluffige Bisquitböden werden mit sahniger Creme und Früchten gefüllt, mit Sahne überzogen und mit dem zerbröseltem Inneren des mittleren Bisquitbodens bestreut. Optisch entsteht der Eindruck von Mimosenblüten.


Auch in Russland ist in der Mimosenkrise für Ersatz gesorgt, noch dazu einer, der mit Mayo funktioniert: In einer Glasschüssel werden Fisch, gekochtes Gemüse, Käse und Eier abwechselnd mit Mayonnaise eingeschichtet und zuletzt mit geriebenem gekochtem Eigelb bestreut. 

 

Die Kartoffeln direkt in den Salat reiben.

Jede Schicht dünn mit Mayo bedecken.

Vorletzte Schicht: geriebenes Eiweiß.

Zusammen mit etwas Dill entsteht der Eindruck von Mimosen. Für mein Rezept habe ich mich an Olga orientiert.

Mimosensalat täuscht mit Eigelb und Dill Mimosenblüten vor.

Meine Zutaten:

2 Matjesheringe (alternativ benutzen viele Rezepte auch Lachs oder Thunfisch aus der Dose)
1 halbe Zwiebel
1 El Weißweinessig
2 Karotten
1 Kartoffel
80g Kashkaval
(oder einen anderen milden Käse)
5 Eier
200g Mayonnaise
etwas Dill

Zubereitung

Die Eier hart kochen und abkühlen lassen, Karotten und Kartoffeln ungeschält ebenfalls knapp garen und abkühlen lassen.

Den Fisch sehr klein würfeln und in eine Glasschüssel geben, mit einer Gabel festdrücken. Die Zwiebel hacken und über den Fisch geben, dann den Essig darüber verteilen. Die Kartoffel schälen und mit einer Reibe direkt über den Fisch reiben. Etwas festdrücken und dünn mit Mayo bestreichen. Dann die Karotten schälen und mit derselben Reibe in die Schüssel reiben, wieder leicht andrücken und mit Mayo bedecken. Genauso mit dem Käse verfahren, anschließend das Weiße der hartgekochten Eier ebenfalls in die Schüssel reiben, mit etwas mehr Mayo bedecken, zuletzt das hartgekochte Eigelb über den Salat reiben. Den Salat abdecken und kühl stellen (hält 3-4 Tage).

Vor dem Servieren mit etwas Dill garnieren.

Beim Servieren lösen sich die Schichten zwar etwas auf, bleiben aber noch gut sichtbar, je besser der Salat nach jeder Schicht festgedrückt wird, desto schöner lässt er sich anschließend "anschneiden".

Die übrigen Mitreisenden haben diese Rezepte aus Russland mitgebracht:

Conny von food for the soul mit Soljanka mit Fleisch nach Russischem Rezept Cornelia von SilverTravellers mit Soljanka - mehr als eine Restesuppe Marion von LSLB-Magazin mit Kalte Suppe - Russische Okroschka mit Kaviar Sylvia von Brotwein mit Boeuf Stroganoff - Rezept für russischen Klassiker Edyta von mein-dolcevita mit Russischer Schichtsalat Schuba ohne Hering Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Oreschki mit Dulce de leche Susanne von magentratzerl mit Schschti Tina von Küchenmomente mit Watruschki - Russisches Quarkgebäck Wilma von Pane-Bistecca mit Russisches Pilz Kaviar Cornelia von SilverTravellers mit Schaschlik im Ofen mit köstlicher Soße Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Syrniki - russische Quarkküchlein aus selbst gemachtem Tworog Anja von GoOnTravel.de mit Pelmeni Rezept – Russische Teigtaschen zum Nachkochen poupou von poupous geheimes laboratorium mit Mimosa Salat Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Hack-Schnitzel mit Pilz-Käse-Füllung Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Russischer Salat Vinaigrette Wilma von Pane-Bistecca mit Russisches Auberginen und Tomaten Kaviar Gabi von Slowcooker.de mit Pilz- und Hack-Pierogi Sebastian von Brittas Kochbuch mit борщ/Borschtsch (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt) Britta von Brittas Kochbuch mit бефстроганов/Bœuf Stroganoff Susanne von magentratzerl mit Buchweizenrisotto mit Pilzen Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Kalach Moskovsky - Moskauer Kalatsch Wilma von Pane-Bistecca mit Russische Pelmeni Tina von Küchenmomente mit Russische Kirschtorte Monastirskaya Izba Susanne von magentratzerl mit Borodinski-Brot Volker von volkermampft mit Russische Piroschki mit Weißkohl und Hackfleisch oder vegetarischer Füllung Dirk von low-n-slow mit Barsch-Soljanka Simone von zimtkringel mit Kwas Sonja von fluffig & hart mit Salat Olivier Michael von SalzigSüssLecker mit Oladji Susanne von magentratzerl mit Kartoffelküchlein mit Sauerkraut und Dill-Sauerrahm Sonja von fluffig & hart mit Kulitsch Susi von Turbohausfrau mit Salat Olivier

Kommentare:

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Ich mag Mayo gerne und würde daher sofort zugreifen!

Ulrike hat gesagt…

Schichtsalat kenne ich so aus den 70ern, ich bin halt "lebenserfahren". Ich mag Mayonnaise, allerdings nur selbst gemacht.

Anonym hat gesagt…

Köstlich dieser Salat, sieht so erfrischend aus. Und noch so viel Dill, sehr lecker :)
Liebe Grüße
Edyta von https://mein-dolcevita.de

Tina von Küchenmomente hat gesagt…

Ich bin auch im Team Mayo, deshalb werde ich mir das Rezept mal direkt merken. Die Torte finde ich aber auch ziemlich spannend, die setze ich gleich mal mit auch die Nachbackliste ;-) .
Liebe Grüße
Tina

Anonym hat gesagt…

Sehr interessant, dieser Salat sieht wirklich wie eine Mimose aus!

LG Wilma / Pane-Bistecca

Marion hat gesagt…

Diese Geschichte am Anfang ist wieder genial. Ich hab mir einen gegrinst. Schichtsalat kenne ich überhaupt nicht. Mayonäse mag ich aber - gerne selbstgemacht. Der nächste Sommer mit Grillparty kommt bestimmt.

Kuechentraum und Purzelbaum hat gesagt…

Der Salat sieht richtig hübsch aus. Wobei mir die Idee mit der Torte auch sehr gut gefällt.

volkermampft hat gesagt…

Hallo Poupou,

schöne Einleitung, wobei es mir so geht wie Dir früher. Majo und ich sind nicht die größten Freunde, außer vielleicht selbst gemacht mit viel Knoblauch (aber dann nennt man es ja auch Aioli ;-)).

Ich würde mich also an die Torte machen und dabei lieber hier ein wenig lesen.

Schöne Grüße
Volker

Susi L. hat gesagt…

Ach so geht Mimosa-Salat! Ich kenne Mimosa-Topping, aber ein wenig anders, da werden gekochte Eier durch ein feinmaschines Sieb gedrückt. Das mach ich sehr gern. Den Original-Salat sollte ich wohl auch probieren, denn der klingt super.

Gabi hat gesagt…

Dass jemand, der keine Mayo mag diesen Salat macht - Hut ab :-) Also ich mag Mayo!

Cornelia hat gesagt…

Viel Eier, viel Mayo - der russischen Küche kann man nicht gerade nachsagen, dass die kalorienarm wäre. Aber wie sagt man doch so schön: Fett ist ein Geschmacksträger.