Mittwoch, 10. Februar 2021

Kulinarische Weltreise: An kalten Tagen – Comfort Food International: Hannchen-Jensen-Torte (Trümmertorte) mit Eierlikörsahne aus Nordfriesland!

Hannchen-Jensen-Torte (Trümmertorte) mit Eierlikörsahne


Kristine Marie Jensen war die einflussreichste dänische Kochbuchautorin des 19. Jahrhunderts, deren Rezepte auch heute noch sprichwörtlich für die traditionelle und authentische dänische Küche stehen. Vielleicht war sie die Großtante oder Urgroßtante von Hannchen Jensen.

Zutaten für Hannchen-Jensen-Torte

Aus Sicht meiner Schwiegermutter, die in Dithmarschen lebt, beginnt nördlich des Eidersperrwerks das Ausland: Nordfriesland. Nordfriesland ist die Heimat der Hannchen-Jensen-Torte, in Dithmarschen gerne auch etwas unprätentiöser als Trümmertorte bezeichnet.


Hannchen Jensen war eine Pensionswirtin in dem kleinen Ort Lindholm in der Nähe von Niebüll an der Nordsee, nahe der dänischen Grenze. Sie bewirtete ihre Feriengäste, die in den 1970er Jahren aus ganz Deutschland anreisten, nicht nur mit Frühstück sondern auch mit klassischem Friesentee, dazu gab es eine luftig-sahnige selbst gebackene Torte. Die Feriengäste nahmen das Rezept mit und trugen es in ihre heimischen Kaffeekränzchen.

Eine Zeitzeugin:


Die klassische Hannchen-Jensen-Torte wird mit Mandarin-Orangen aus der Dose (Mandarin-Orangen führen ohnehin kein Leben außerhalb von Dosen, aber das ist ein anderes Thema) und Sahne gefüllt. Eine andere klassische Füllung besteht aus Stachelbeerkompott und Sahne, inzwischen gibt es aber alle erdenklichen Füllungen mit frischen Beeren, gedünsteten Birnen, Apfelmus oder Sahne mit Kakao. (Mehr zur Geschichte der Hannchen-Jensen-Torte im Blog Spoonfuls of Germany).

Meine Schwiegermutter betrachtet, neben Milchreis mit Kirschen, die Trümmertorte mit Eierlikörsahne als ihren ultimativen Comfort Food, weshalb ich dieses Variante hier vorstellen möchte.

Die Trümmertorte besteht aus zwei Böden die aus einem einfachen Rührteig und einer darauf gestrichenen Baisermasse mit gehobelten Mandeln bestehen. Rührteig und Baisermasse werden gemeinsam in einer Springform gebacken. Im Umluftherd lassen sich beide Böden parallel backen. Abgesehen davon, dass man zwei Springformen braucht, macht die Herstellung der Torte deshalb ausgesprochen wenig Arbeit und lässt sich auch sehr spontan an einem Samstagnachmittag zwischen einem Einkaufstrip in Heide und einem Spaziergang im Katinger Watt in den Ofen schieben.

Ein einfacher Rührteig.

Baisermasse.

Zuerst den Rührteig in zwei Springformen streichen.

Baisermasse auf den Rührteig streichen.

Die Baisermasse mit Mandelblättchen bestreuen.

Im Ofen gehen beide Massen schön auf  - die Baisermasse wird leicht hügelig, die Mandeln schön gebräunt. Wenn beide Böden gut ausgekühlt sind, wird die Torte zusammengesetzt: die Eierlikörsahne wird auf dem einen Boden verteilt, der andere anschließend oben drauf gesetzt. 

Der untere der beiden Böden.

Mit Eierlikörsahne bestreichen.

Die Torte darf ein klein wenig durchziehen, eine halbe Stunde reicht vollkommen aus, dann kann sie angeschnitten werden. Die Torte kann notfalls einen Tag aufbewahrt werden, falls unerwartet doch etwas übrig bleibt (kommt selten vor), allerdings sollte sie nicht zu kühl stehen, da das dem Baiser nicht bekommt (dem Rührteig genau genommen auch nicht). Bei meinem Rezept orientiere ich mich neben dem oben verlinkten Hannchen-Jensen-Originalrezept an dem Rezept von herzelieb.de.

Die fertige Trümmertorte oder Hannchen-Jensen-Torte.



Meine Zutaten:

Rührteig:

  • 125 g weiche Butter
  • 90 g Zucker
  • abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • etwas Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • 50 ml  Milch
  • 180 g Mehl Typ 550
  • 1/2 Päckchen Backpulver
Baisermasse:

  • 4 Eiweiß
  • 180g Zucker (am besten Puderzucker)
  • 100 g Mandelblättchen
Füllung:

  • 0,5l Sahne
  • 1 Päckchen Instantgelatine oder Sahnesteif
  • 0,2l Eierlikör
Zubereitung:

Backofen auf 160° Umluft vorheizen. Zwei möglichst gleich große Springformen einfetten.

Die Eier trennen. Das Eiweiß sehr steif schlagen, dann nach und nach den Zucker unterrühren, bis die Masse schön glänzt und keine Zuckerkristalle mehr sichtbar sind. Beiseitestellen.

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Salz schaumig schlagen, nach und nach Eigelb und Milch unterrühren, anschließend Mehl und Backpulver untermischen. Den Teig je zur Hälfte in die Springformen füllen und glattstreichen. 

Die Baisermasse ebenfalls je zur Hälfte in beide Springformen auf den Rührteig geben und glattstreichen. Die Mandelblättchen auf dem Baiser verteilen.

30 Min. backen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Einen der beiden Böden auf eine Tortenplatte legen. Die Sahne sehr steif schlagen und dabei die Instantgelatine oder das Sahnesteif nach Anleitung auf der Packung mit einarbeiten. Den Eierlikör unter die Sahne heben. Die Eierlikörsahne auf den Tortenboden geben und dann den zweiten Tortenboden auf die Eierlikörsahne legen. 30 Min. durchziehen lassen und servieren.

Die anderen Reiseberichte der Kulinarischen Weltreise auf Expedition in kalte Gefilde auf der Suche nach Comfort Food:
Sus von CorumBlog 2.0 mit Kürbiscurry mit Erdnuss-Sauce Sonja von fluffig & hart mit Gaufres liègeoises - belgische Waffeln Barbara von Barbaras Spielwiese mit Mapo Doufu aus selbstgemachtem Tofu Simone von zimtkringel mit New Year Chow Mein Aniko von Paprika meets Kardamom mit Nudeln mit DDR-Tomatensoße Britta von Brittas Kochbuch mit Steckrübenpfanne mit Äpfeln und Räuchertofu Britta von Brittas Kochbuch mit Kartoffel-Lauchauflauf mit Champignonhack Cornelia von SilverTravellers mit Pottsuse – köstlicher Brotaufstrich nach Omas Rezept Michael von SalzigSüssLecker mit Orangen-Marzipanschnecken Liane von DieReiseEule mit Kreppel Britta von Brittas Kochbuch mit Grünkohl mit Kartoffeln und Kohlwurst aus dem Slowcooker Silke von Rezepte Silkeswelt mit Backofen Berliner Conny von food for the soul mit Klassische Krapfen mit Pflaumenmus Britta von Brittas Kochbuch mit Bienenstichdessert im Glas Conny von food for the soul mit Fantakuchen mit Schmand vom Blech Ute von Wiesengenuss mit Chicken Tikka Masala - typisch britisch? Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit La Tartiflette Savoyarde – Kartoffelgratin mit Reblochon aus den Savoyen Britta von Brittas Kochbuch mit Crêpes aux pommes et aux noix caramélisées (Crêpes mit karamelisierten Äpfeln und Walnüssen) poupou von poupous geheimes laboratorium mit Hannchen-Jensen-Torte (Trümmertorte) aus Friesland! Susanne von magentratzerl mit Gemüseragout mit Kräuterklößchen Susanne von magentratzerl mit Mac and Cheese mit Crabmeat Britta von Brittas Kochbuch mit Gemüse Jalfrezi aus Indien Julia von Löffelgenuss mit Linsen Dal Sylvia von Brotwein mit Hühnersuppe selber machen - klassisch wie bei Oma Cornelia von SilverTravellers mit Baked Feta Pasta Marion von LSLB Magazin mit Essen wie im Urlaub - Pollo al Limone - Zitronenhähnchen Volker von Volkermampft mit Ziti Tagliati con Polpette - Nudeln mit Hackbällchen Sylvia von Brotwein mit Lasagne Bolognese - Rezept klassisch mit Hackfleisch & Béchamelsoße Sylvia von Brotwein mit Kürbisrisotto - Rezept klassisch italienisch Anja von GoOnTravel mit Lasagne Rezept – So kannst du Lasagne selber machen Tanja als Gastbeitrag auf Volkermampft mit Chashu - japanischer gerollter Schweinbauch für Ramen & Co. Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Curry mit Schweinefleisch und Mango Pickles, Dal mit Röstzwiebeln Monika von TravelWorldOnline Traveller mit Mühlviertler Wespennester Kathrina von Küchentraum und Purzelbaum mit Germknödel mit Vanillesauce Anita von Anita auf Reisen mit Kärntner Kasnudeln Susan von Labsalliebe mit Khorak-e Koofteh Ghelgheli – Kartoffel-Karotten-Pfanne mit Hackbällchen خوراک کوفته قلقلی Wilma von Pane-Bistecca mit Pancit Canton from Lucille Comfort food from the Philippines Wilma von Pane-Bistecca mit Chicken Adobo - Comfort Food from the Philippines Edyta von mein-dolcevita mit Piroggen wie bei Mama Wilma von Pane-Bistecca mit Älplermagrone - Schweizer Soulfood poupou von poupous geheimes laboratorium mit Rösti aus der Schweiz! Simone von zimtkringel mit Kartoffelstock und Hack Britta von Brittas Kochbuch mit Garbanzos con acelgas (Kichererbsen mit Mangod aus Spanien) Volker von volkermampft mit Klassische Albondigas – spanische Hackbällchen Sonja von fluffig & hart mit Jjapaguri - Ram-don Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Syrische Fettucine mit Linsen – Harak osbao Conny von food for the soul mit Vegetarisches Pad Thai in 30 Minuten Aniko von Paprika meets Kardamom mit Ukrainischer Borschtsch Gabi von USA kulinarisch mit Comfort Food: Pan-Baked Meatballs Susi von Turbohausfrau mit Erdnussbrownies Tina von Küchenmomente mit Chocolate Chip Cookies mit Haferflocken Tina von Küchenmomente mit Red Velvet Cupcakes zum Verlieben Jens von Der Reiskoch mit Kreolisches Jambalaya Volker von Volkermampft mit Kreolisches Jambalaya Rezept - Soulfood aus New Orleans Cornelia von SilverTravellers mit Subway Cookies nachgebacken: White Chockolate Macadamia Cookies Carina von Coffee2Stay mit Backofen-Quesadillas texanischer Art Karin von Brot & Meer mit Neuenglischer Fish Chowder Dirk von Low-n-slow mit Welsh Rarebits

Kommentare:

Kuechentraum und Purzelbaum hat gesagt…

Mhhh, Baiser und Eierlikörsahne. Das klingt nach einer Traumkombination.

Edyta hat gesagt…

Mhhhh...wie lecker die Torte aussieht! Es ist für mich das beste Comfort Food!
Liebe Grüße
Edyta

poupou hat gesagt…

Stimmt, der beste Comfort Food funktioniert schon beim Lesen oder wenn man nur ein Foto anschaut...

LG,
poupou

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Mmmmh, die Trümmertorte liebe ich seit meiner Kindheit! Eierlikörsahne ist eine tolle Idee :-) Bei meiner Mutter hieß sie Kratertorte. Hier in der Gegend wird sie mit Heidelbeeren gemacht und heißt dann Bayerwladtorte - so hat sie sich meine Tochter als Hochzeitstorte gewünscht.

poupou hat gesagt…

Kratertorte ist auch ein sehr treffender Name! Mit Heidelbeeren kann ich mir auch gut vorstellen. Wir hatten auch eine Trümmertorte nach unserer standesamtlichen Trauung - ich erinnere mich allerdings nicht mehr, was für Früchte da drin waren, vermutlich Erdbeeren oder Rhabarber?

LG
poupou

Tina von Küchenmomente hat gesagt…

Oh ja, die gabs bei meiner Oma früher ab und zu mal (die kam aus Ostfriesland). Ich hatte diese Torte komplett "vergessen". Danke für die kleine Zeitreise! Deine Torte sieht übrigens oberlecker aus und wandert definitiv auf die Nachbackliste.

Liebe Grüße
Tina

Barbara hat gesagt…

Wieder was gelernt - die dänische Kochbuchautorin kannte ich nicht; das klingt ja auch nach einer möglichen Quelle. Spannend!

Ich habe letzten Frühsommer das erste Mal eine Hannchen-Jensen-Torte gebacken und war total begeistert. Meine Füllung war mit Rhabarber, was eine schöne Säure rein bringt. Kann ich auch empfehlen.

Deine Version mit Eierlikörsahne ist Comfort Food pur! Das streichelt die Seele an kalten Tagen. Genial. Das wandert auf die Nachbackliste.

Susi L. hat gesagt…

Danke für das tolle Rezept und die Hintergrundgeschichte. So etwas finde ich immer spannend!

Conny hat gesagt…

Eierlikör - damit bekommst du mich garantiert, liebe poupou! Soooo lecker! LG Conny

DieReiseEule hat gesagt…

Dein Rezept ohne Obst gefällt mir. Die Torte sieht immer so lecker aus, aber da ich kein Obst esse, habe ich sie mir bisher bei meinem Besuchen im Norden verkniffen. Jetzt probiere ich sie einfach mal aus und mache sie selbst.

LG Liane

Simone von zimtkringel hat gesagt…

Wow, die sieht tatsächlich wunderbar aus!
Liebe Grüße
Simone

Anonym hat gesagt…

Das sieht koestlich aus!!!

LG Wilma /Pane-Bistecca

Simone von zimtkringel hat gesagt…

So ein Stückchen könnte ich jetzt gut zum Sonntagskaffee brauchen! Sehr lecker sieht das aus!
Liebe Grüße
Simone

fluffig & hart hat gesagt…

Man, diese Torte hatte ich total vergessen. Die gab's von meiner Tante nicht nur bei einer Familienfeier.

Anita auf Reisen hat gesagt…

Boah, richtig cooles Rezept! LG anita

Brotwein hat gesagt…

Die Tort kannte ich noch gar nicht, obwohl ich als Kind oft in Nordfriesland war. Hört sich auf jeden Fall sehr lecker an!
Lieben Gruß Sylvia

volkermampft hat gesagt…

Hallo Poupou,

die Torte sieht super aus und würde hier sicher gut ankommen.

Danke auch für die Hintergrundinformationen zur Torte.
Aus Hamburger Sicht gehören aber sowohl Dithmarschen als auch Nordfriesland zu Dänemark, von daher würde ich da nicht groß unterscheiden ;-).

Gruß Volker

Anikó hat gesagt…

Oha! Beeindruckend!

Karin Anderson hat gesagt…

Schönes Rezept. Ulkig, dass beide Schichten aufeinander gebacken werden. Ich glaube, ich hab diese Torte vor Urzeiten mal gegessen, aber da wohl auch mit Mandarinen.